Weihnachten in Kopenhagen – Auf ein Bier im Mikkeler!

Meine lieben Leser und Follower – Frohe Weihnachten! Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, um ein Paar besinnliche Tage im Kreise der Familie zu verbringen, die letzten Monate Revue passieren zu lassen und sich dabei mit diversen Weihnachtsgänsen vollzustopfen, Glühwein zu trinken – Oder in die Haupstadt unseres nördlichen Nachbarn Dänemark zu fliegen – Also auf geht’s: Weihnachten in Kopenhagen!

  • Weihnachten in Kopenhagen, Nyhavn in der Nacht

Glückliche Menschen und führerlose Metro!

Unsere Reise begann am Flughafen Köln/Bonn, (der im nächsten Jahr einen Passagierrekord erwartet). Gegen 19:30 verließen die Räder unserer Boeing 737-800 den Kölner Boden und wir segelten in den Abendhimmel. Circa eine Stunde und Zwanzig Minuten vergehen bis wir das vorweihachtliche Kopenhagen erreichen. Ein grell grün leuchtendes Schild einer bekannten dänischen Biermarke begrüßte uns mit den Worten: „Welcome to the world’s happiest nation!“. Tatsächlich sind die Dänen laut eines UN-Berichtes von 2013 die glücklichsten Menschen weltweit (zum Vergleich:“Wir“ befinden uns auf dem 26ten Platz. Noch hinter dem Oman und Panama).

Gratis abonnieren!

Deine Daten werden weder mit Dritten, der NSA oder Aliens geteilt.

Vom Flughafen Kopenhagen-Kastrup ist das Zentrum der dänischen Hauptstadt sehr bequem und vor allem schnell zu erreichen. Schnappt Euch einfach die Metro M1 und Ihr seid in nicht einmal 15 Minuten am Ziel. Die Untergrundbahn in Kopenhagen wurde erst 2002 in Betrieb genommen und ist dementsprechend sehr modern. Die Kabine ähnelt der anderer U-Bahnen die so auf der Welt rumtingeln sehr. Doch es gibt einen feinen Unterschied: Sie haben keinen Fahrer! Die Københavns Metro verkehrt also vollkommen selbständig. Abgefahren!

Unsere vollautomatische Fahrt endete in Kongens Nytorv, dem größten Platz der Kopenhagener Innenstadt. Nach dem emporklimmen der Treppen aus der Metro-Station merken wir, warum ein Kurzurlaub zu Weihnachten in Kopenhagen eine klasse Idee ist. In der Stadt haben sich zahllose Weihnachtsmärtke bequem gemacht und die Bauten tragen ein Kleid aus prachtvoller Weihnachtsdekoration!

Hotel D'Angleterre zu Weihnachten
Hier seht ihr das Hotel D’Angleterre zu Weihnachten, auf dem Balkon treiben ein paar Eisbären ihr Unwesen! Das Hotel hat seine Wurzeln im Ende des 18ten Jahrhunderts, wurde beim großen Brand vom Juni 1895 in Kopenhagen vollständig zerstört. Das Hauseigene Restaurant Marchal, geführt von Chefkoch Ronny Emborg, ist mit einem Michelin-Stern prämiert.

Kopenhagen ist eine teure Stadt. Doch wenn man es geschickt anstellt, kommt man auch mit einem Studentenbudget sehr gut aus. Für einen Wochenendtrip ist das Generator Hostel unweit von Kongens Nytorv zum Nächtigen sehr zu empfehlen. Das Hostel kann locker mit einigen Hotels in anderen Hauptstädten mithalten! Die Zimmer sind sehr gepflegt, das Internet ist gratis (gut zur Routenplanung am Abend) und die Lage ist perfekt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Zentrums lassen sich von hier aus alle zu Fuß erreichen.

Adelgade
Eine Generator – Ente!

Unser erster Anhaltspunkt ist einer der besten Aussichtspunkte Kopenhagens: Der Rundetårn! Der dänische König Christian IV ließ den runden Turm im siebzehnten Jahrhunder errichten. Bis 1861 diente der Rundetårn als Observatorium der Universität Kopenhagen (noch heute besitzt der Turm das älteste noch funktionierende Observatorium Europas). Nicht etwa über eine Treppe, sondern durch einen mehr als 200 Meter langen Gang, erreicht man die – sehr windige – Spitze des Turms. Der Ausblick ist herrlich!

Rundetårn und Dreifaltigkeitskirche Kopenhagen
Der Rundetårn und die Dreifaltigkeitskirche als Anbau.
Rundetårn Kopenhagen
Der Ausblick vom Rundetårn ist malerisch.

Unweit unseres Hostels liegt das Schloss Rosenborg, das Mitten im Königskarten der Stadt Kopenhagen thront.

Schloss Rosenborg

Nyhavn und das Königlich Dänische Schauspielhaus

Schöne Häuser, bunte Fassaden und klassische Architektur neben moderner Baukunst – Da muss ich hin! All diese schönen Dinge finden in Nyhavn, einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kopenhagens. Der Nyhavn (auf Deutsch „der neue Hafen) Kanal wurde seinerzeit in Auftrag gegeben, um eine Verbindung zwischen Kongens Nytorv und den Kopenhagener Hafen zu errichten. Wo ein Hafen sind, da sind auch Tavernen, Bars und Diskos – Also kommen nicht nur Freunde der gepflegten Architektur auf ihre Kosten.

Unser zweiter Tag neigte sich langsam dem Ende zu, sodass Kopenhagen mehr und mehr in ein schnurriges goldenes Licht getaucht wurde.
Wie schon eingangs erwähnt, lässt sich das Gros der Sehenswürdigkeiten sehr gut zu Fuß erkunden!

Nyhavn Ausblick
Die Abendsonne tauchte die bunten Fassaden Nyhavens in ein tolles Licht!

Wasser in Nyhavn

Entlang des „Königlich Dänischen Schauspielhaus“ kann man bis zur berühmten Meerjungfrau schlendern.

Das Königlich Dänische Schauspielhaus Kopenhagen Am Abend
Das Königlich Dänische Schauspielhaus Kopenhagen am Abend. Rechts im Bild die 2004 fertiggestellte Königliche Oper, mit einer der modernsten Bühnen weltweit

Weihnachten in Kopenhagen – Festlich geschmückte Fassaden!

Die Nacht herein. Okay, das ist ein wenig übertrieben. Da Kopenhagen recht weit im Norden liegt, geht die Sonne hier im Winter schon recht früh schlafen. Gegen 15 Uhr beginnt es bereits zu dämmern, eine halbe Stunde später ist es stockdunkel! Zu dieser Tageszeit zeigt sich Weihnachten in Kopenhagen von seiner Schokoladenseite. Nahezu jede Straße ist mit Lichterketten, Kränzen und Christbaumkugeln geschmückt und zahlreiche Adventsmärkte beglücken die Einwohner mit leckeren Kleinigkeiten und Glühwein bis zum umfallen!

Weihnachten in Kopenhagen, Nyhavn in der Nacht
Besonders Nachts ist die Stimmung zu Weihnachten in Kopenhagen herrlich!
Kongens Nytorv Magasin Du Nord
Das Magasin Du Nord, eines der größten Einkaufszentren der dänischen Hauptstadt, in festlicher Dekoration
Weinachten in Kopenhagen
Diese Girlanden zieren zahlreiche Straßen in Kopenhagen

Laufen macht hungrig! Wir nutzen deshalb eine der zahlreichen Fähren, die übrigens mit einem normalen Tagesticket nutzbar sind, um nach Christianshavn überzusetzen! Dort treffen wir auf Experimentarium City, einem Ort, der zahlreiche wissenschaftliche Ausstellungen birgt. Daneben haust eine Halle voller Streetfood-Stände!

Experimentarium City Kopenhagen
Experimentarium City – Im Innern dieses Gebäudes finden sich wechselnde wissenschaftliche Ausstellungen und ein Markt voller Streetfoodstände!
Streetfood Kopenhagen
Die Preise für einen Snack sind hier für Kopenhagener Verhältnisse erträglich: Für circa 80DKK, das sind circa 10€, bekommt ihr eine sättigende Mahlzeit
Movia Kopenhagen Nordhavn
Eine der Schnellfähren der Movie Kopenhagen, die auch mit Tickets des öffentlichen Nahverkehrs nutzbar sind

Torvehallerne – Gemütliche Markthallen voller Köstlichkeiten

Der nächste Tag bricht an – Ab geht’s zu den Torvehallerne: zwei prächtige Markthallen, in der sich allerlei Stände tummeln, von vietnamesischen Sandwiches mit herrlichem pulled Pork (von denen ich noch heute Nachts träume), über Smørrebrød, Süßigkeiten und Blumen, bis hin zu tollem Frühstück. Zentral gelegen am Bahnhof von Nørreport bietet sich hier eine perfekte Ausgangslage um mit Kraft in den neuen Tag zu starten.

Das Grød eignet sich bestens für einen morgendlichen Snack. Dieser Laden macht Dinge mit Haferflocken, Reis und Früchten, die ihresgleichen suchen! Göttlich.

Grød Torvehallerne
Meine Wahl fiel auf einen schnöden Milchreis mit einem guten Stück Butter, Zimt und Zucker.
Torvehallerne
Tees wie diese werden an allen Ecken feilgeboten!
Resso Torvehallerne
Kaffee ist Treibstoff – Und Treibstoff ist gut!
Torvehallerne
Die Preise in den Torvehallerne sind für skandinavische Verhältnisse sehr fair

 

Das Kastell von Kopenhagen und die Frederikskirke

Weiter geht’s. Es wird etwas militärischer. Das Kastell von Kopenhagen ist eine Festung, die 1667 fertiggestellt wurde, ursprünglich als Schutz gegen die Schweden. Im Laufe der Jahre, die verstrichen, wurde das Kastell immer wieder Umbauten unterzogen, zuletzt nach 1945. Die Festung hat die Form eines Fünfecks und befindet sich in einem System aus Wassergräben!

Heute findet sich in der Festungsanlage die Militärverwaltung von Dänemark. Zu unserer Freude ist diese Verwaltung kein Sperrgebiet, sondern frei zugänglich!

Kastellet Kaserne Kopenhagen
Die bunten Häuser der Kasernen machen keinen militärischen Eindruck!

image

Das Barock-Portal des Kastells
Das Barock-Portal des Kastells
Die Kirche Sankt Alban
Die Kirche Sankt Alban ist von den Wassergräben des Kastell umgeben. Das besondere an ihr ist, dass sie die einzige anglikanische Kirche Dänemarks darstellt.

Als nächstes führt uns unser Weg zur Frederikskirke. 1749 wurde mit ihrem Bau begonnen, ursprünglich sollte sie komplett aus Marmor gefertigt werden. Das wurde irgendwann allerdings zu teuer, sodass die Kirche bis 1874 eine Bauruine blieb. Danach verkaufte die Stadt das Bauwerk an einen Investor, der mit günstigerem Sandstein weiterbauen durfte. Egal ob Marmor oder Sandstein: In Persona sehr beeindruckend!

Frederikskirke Sandstein
Der Dom ist übrigens der größte in Skandinavien!

Auf ein Weihnachtsbier im Mikkeler!

Weihnachten in Kopenhagen ist nicht Weihnachten, solang man kein gepflegtes Bier getrunken hat! Das Mikkeler ist eine Mikrobrauerei, die im Jahr über 100 verschiedene feinste Gebräue kreiert! Die Hauseigene Bar ist die beste, die ich in meiner kurzen Zeit in Kopenhagen erleben durfte.

Das Weihnachtsbier schmeckt vorzüglich, selbst meine Freundin, die ich bisher nicht so recht von Bier begeistern konnte, ging mit einem zufriedenen Lächeln aus dem Haus.

Mikkeler Kopenhagen
Hier gibt es unzählige Biersorten aus aller Welt! Also – Craftbeer bis zum umfallen!

Schloss Christiansborg und das Folketing- Der letzte Tag

Leider geht jeder Städtetrip viel zu schnell zu Ende. Unser letzter Tag zu Weihnachten in Kopenhagen beginnt. Die Wolken brachen auf und wir durften noch einige Stunden Sonnenschein genießen. Perfekt für die letzte Station: Schloss Christiansborg und das Folketing!

Schloss Christiansborg (dänisch Christiansborg Slot), gelegen auf der Insel Slotsholmen,  beherbergt die Spitzen der drei Staatsgewalten des Königreichs Dänemark. In keinem anderen Bau der Welt finden sich die höchsten Vertreter der Legislative, Judikative und Exekutive gleichzeitig!

Christiansborg Ehrenhof
Der Ehrenhof der Christiansborg

Christiansborg Folketing Folketing

Unweit des Schlosses Christiansborg befindet sich das Thorvaldsen-Museum. Dieses ist gänzlich der Kunst des dänischen Bildhauers des Klassizismus Bertel Thorvaldsen gewidmet. Dieser lebte während der größten Zeit seines Schaffens in Rom. 1848 wurde dieser wunderschöne Bau fertiggestellt.

Thorvaldsen-Museum
Das Thorvaldsen-Museum
image
Der Rückflug nach Köln rückt näher und so genießen wir die letzten Stunden am Wasser.

Aussicht Wasser Kopenhagen

Das war’s mit Weihnachten in Kopenhagen. Ich kann euch diese prächtige Stadt nur ans Herz legen. Fast nirgends harmonieren die Moderne und Klassik und die Lebensfreude der Menschen so miteinander. Ich werde jederzeit wieder hinfliegen! Ich hoffe, ihr habt ein tolles Fest und habt meinen Artikel genossen. Wenn ja, dann teilt diesen Artikel gerne mit euren Freunden bei Facebook oder besucht mich bei Instagram – Ich würde mich sehr freuen!

Bis bald, happy landings

Euer Aaron

 

60 Gedanken zu „Weihnachten in Kopenhagen – Auf ein Bier im Mikkeler!

  • 25. Februar 2016 um 22:38
    Permalink

    Oh, jetzt möchte ich noch mehr nach Copenhagen. Wirklich sehr, sehr schön geschrieben.
    alles Liebe, L

    Antworten
    • 25. Februar 2016 um 23:35
      Permalink

      Will auch gerne wieder hin. Ganz lieben Dank 🙂

      Antworten
  • 1. Februar 2016 um 18:35
    Permalink

    ich bin gerade auf deinen Artikel gestoßen.. deine Schilderungen und die wirklich tollen Fotos machen Lust auf eine Reise dorthin! (und jetzt habe ich Hunger auf Milchreis^^ – auch wenn es hier fast alles aus Reis gibt, Milchreis habe ich leider noch nicht gefunden 🙁 ) 😉

    Antworten
    • 2. Februar 2016 um 18:08
      Permalink

      😀 Ich habe auch schon wieder Lust. Der Milchreis war echt toll. Mit ner ordentlichen Portion Butter 🙂

      Antworten
  • 31. Januar 2016 um 14:37
    Permalink

    in Kopenhagen war ich 2014 im Januar und das war so so schön! als ich deinen Post gelesen habe wollte ich einfach nur noch zurück. jetzt steht das Ziel wieder ganz oben auf meiner Liste, danke dafür (:

    Antworten
    • 31. Januar 2016 um 15:57
      Permalink

      Ich danke dir für das nette Kompliment, schön, dass ich die Sehnsucht nach CPH wecken konnte! 🙂

      LG

      Aaron

      Antworten
  • 12. Januar 2016 um 11:51
    Permalink

    Hey Aaron,
    Ich wollte dir nur kurz sagen, dass ich deinen Blog wirklich umwerfend schön gemacht finde! Wirklich enorm ansprechend, allein die Startseite ist schon eine Freude. Die Beiträge natürlich auch. Wirklich Spitze!

    Antworten
    • 12. Januar 2016 um 19:38
      Permalink

      Hi,
      vielen Dank, das geht ja runter wie Öl! 🙂 Ich hoffe, dass Du öfter mal rein schaust. Wünsche dir einen schönen Abend.

      LG

      Aaron

      Antworten
  • 8. Januar 2016 um 14:42
    Permalink

    Lieber Aaron,
    Deine Webseite ist so klasse – vor allem Dein Artikel über Kopenhagen.

    Ich lebte von August 1986 bis Oktober 1988 in Kopenhagen (auch über Weihnachten) und kenne mich dort gut aus, die Innenstadt ist wunderschön und mit ein paar Schritten konnte Ich am Meer sein.

    Im Sommer 1998 war Ich noch einmal für eine Woche in Kopenhagen und machte etwas außerhalb der Stadt ganz alleine Campingurlaub in einem Igluzelt – das hatte finanzielle Gründe, war aber auch sehr abenteuerlich 😀
    Ich besuchte noch einmal ‚meine Plätze’ und alte Freunde.

    Ich Bin in diesem Leben nur 2 Mal mit einem Flugzeug geflogen, einmal nach Paris und einmal wieder zurück.
    Ich freue mich darauf mit einem Lichtschiff zu fliegen – meines heißt ‚Sausewind’
    http://www.lamm-bixie-el.de/Kristall-Insel_ueberirdisch.htm

    Herzliche Grüße
    Bixie Lamm

    http://2.bp.blogspot.com/-v4sIFcUwbMw/UUIO6jo0v7I/AAAAAAAAGJA/PB4liOYflNI/s1600/M%25C3%25B6weFliegtWeiter.gif

    Antworten
    • 8. Januar 2016 um 17:35
      Permalink

      Hi Bixie,

      zuerst einmal vielen Dank für das Kompliment. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du diesen Beitrag oder meine Website mit deinen Freunden teilst, wenn Du magst!

      Das hört sich ja super an, in CPH zu leben muss toll sein. Ich liebe Skandinavien generell. Campen im Sommer in Schweden würde mich zum Beispiel auch sehr reizen!

      Erst zwei mal? Dann wird es aber mal wieder Zeit – Oder vielleicht sogar mal selbst fliegen? Segelfliegen ist wunderbar und erschwinglich!

      LG und schönes Wochenende UND Danke für deinen Besuch

      Aaron :o)

      Antworten
  • 5. Januar 2016 um 7:59
    Permalink

    Hallo, Aaron, in Kopenhagen war ich auch mal, allerdings als Tramper vor fast fünfzig Jahren, und bin überhaupt ziemlich dänophil. – Na, und Weihnachten kenne ich auch gut, dazu hat mir ein Spruch gefallen: „Keine Zeit für Jesus – Weihnachten steht vor der Tür!“
    Und vielen Dank für Deinen Like zu meiner Autorenseite: https://hermannsyzygos1.wordpress.com/
    😉

    Antworten
  • 4. Januar 2016 um 11:36
    Permalink

    Und du weisst auch warum der Rundetårn keine Treppen hat, oder?! Damit der dänische König zu Ross und Wagen hinauf kutschiert werden konnte. Schöner und ausführlicher Bericht. Many happy landings in 2016! Nora

    Antworten
    • 6. Januar 2016 um 17:40
      Permalink

      😀 Das wusste ich bisher noch nicht Ergänze ich gerne mal in meinem Beitrag, danke 🙂
      Vielen Dank, ich wünsche dir viel Gesundheit und ein tolles Jahr!

      Antworten
  • 3. Januar 2016 um 20:36
    Permalink

    schöne, stimmungsvolle Bilder; bei den Nachtaufnahmen dachte ich für einen klitzekleinen Moment, es wäre Amsterdam – macht nichts, nach Kopenhagen möchte ich auch mal, aber zuerst kommt wahrscheinlich Glasgow dran.

    frohes Neues Jahr
    LG
    Ulrike

    Antworten
  • 3. Januar 2016 um 15:00
    Permalink

    Liebender Aaron

    sag an wesshalb ist der Geisteszustand der Dänen so heil so gesundend ?
    Für Mich als philosophisch gesonnen Menschen eine Die Frage nach des Pudels Kern
    Denn Meine Erfahrung ist das das Unglück aller Menschen Ideologien Religionen und Weltanschauungen im Ungeist gründet..
    Der Zeitschriftenartikel geht leider nicht darauf ein

    danke
    Dir Joachim von Herzen
    Geistesschüler

    Antworten
  • 2. Januar 2016 um 18:10
    Permalink

    Sehr schöne Bilder!
    ich war vor vielen Jahren in Kopenhagen, Dein Artikel hat mir wieder so manch schöne Erinnerung zurückgebracht. Ich kann mich auch erinnern, daß es sehr teuer war, essen zu gehen…meistens ist es doch der berühmte Fast-Food-tempel geworden 🙂

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

    Antworten
    • 3. Januar 2016 um 15:11
      Permalink

      Danke, ich freue mich sehr, dass ich einige Erinnerungen hervorholen könnte! Ja, das kann ich bei den Preisen sehr gut verstehen! ?

      LG
      Aaron

      Antworten
    • 31. Dezember 2015 um 14:50
      Permalink

      Det samme ønsker jeg dig godt! (Ich hoffe, dass das richtig war. :))

      Antworten
  • Pingback: Flughafen Köln Bonn - Der beste Regionalflughafen der Welt!

  • 30. Dezember 2015 um 0:07
    Permalink

    Wunderschöne Aufnahmen – vielen Dank dafür. 🙂 Ich war schon mehrfach in Kopenhagen, aber offenbar an den falschen Orten; zumindest habe ich Kopenhagen nie so schön dargestellt gesehen. 😉 Dir einen guten Rutsch und alles Gute für 2016! 🙂

    Antworten
  • 29. Dezember 2015 um 16:30
    Permalink

    Hat mich sehr an meinen ersten Kopenhagen-Trip erinnert…und ich merke schon, ich muss da wieder mal hin! Vielen Dank für’s ‚Lustmachen‘

    Antworten
    • 30. Dezember 2015 um 10:00
      Permalink

      Schön, dass ich die Erinnerungen wecken konnte 🙂 Vielen Dank für deinen Besuch!

      Antworten
    • 30. Dezember 2015 um 10:03
      Permalink

      Danke für die netten Worte! Ab geht’s: Im Januar sind die Flüge günstiger 🙂

      Antworten
  • 29. Dezember 2015 um 11:43
    Permalink

    Hallo Aron wenn man die schönen Fotos sieht da kommt Sehnsucht auf ab einen schönen Dienstag und wünsch dir einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016 mit viel Gesundheit Glück Zufriedenheit Klaus aus Köln

    Antworten
  • 28. Dezember 2015 um 17:11
    Permalink

    Kopenhagen. Auch immer mal gern dort.

    https://www.flickr.com/search/?w=9187590@N04&q=kopenhagen

    Allerdings nicht um die Herbst – und Winterzeit. Das Wetter ist mir zu rauh, ich stehe mehr auf haushohe Palmen.
    Wenn ich in DE an der Küste bin, wird gern ab und an ein Abstecher mit der Fähre gemacht, bis Gedser und dann mit dem Bus ein Stück zum Bahnhof, von dortab mit dem Zug bis Kopenhagen. Die Verbindung Fähre ab Warnemünde, dann Bus, dann Zug ist perfekt, ohne Wartezeit.
    In Dänemark ticken die Uhren sowieso anders, Punkt 17 Uhr macht dort alles dicht (wenn auch nicht gleich die großen Städte) …aber es wird zum Nachmittag dann extrem einen auf Familie gemacht.
    Mein Chefchen ist aus Dänemark. Scheinbar wußte er das wir DIE! Arbeitstiere sind und hat sich hier in Deutschland entsprechend breit gemacht

    Antworten
    • 30. Dezember 2015 um 14:25
      Permalink

      Klasse Fotos. Wir wollten die Weihnachtszeit mal mitnehmen, aber haben auch schon beschlossen, dass wir sehr gerne mal im Sommer nach CPH, oder Skandinavien im Allgemeinen wollen.
      Das stimmt, die Dänen scheinen beim Umgang mit der Arbeit etwas gelassener zu sein. 🙂

      Antworten
  • 28. Dezember 2015 um 11:31
    Permalink

    Herrlich, das weckt Sehnsucht!!!
    Guten Rutsch in ein Glückliches 🙂

    LG, Edith

    Antworten
    • 28. Dezember 2015 um 11:34
      Permalink

      Vielen Dank. Habe auch schon wieder Lust. 🙂 Das gleiche wünsche ich dir auch 🙂

      Antworten
  • 27. Dezember 2015 um 1:15
    Permalink

    Toller Bericht. Kopenhagen ist ne tolle Radfahrer-Stadt. Da sind die Radwege oft breiter als die Strassen. Wenn das Wetter passt, empfiehlt es sich, sich einen Drahtesel für Erkundungsfahrten auszuleihen.

    Antworten
    • 28. Dezember 2015 um 9:44
      Permalink

      Vielen Dank. Ja das stimmt, die Infrastruktur ist für Radler perfekt. Das Verleihsystem ist genial, ich finde besonders die Idee mit den Tablets am Lenker sehr gelungen für Erkundungsfahrten. Leider war es uns etwas zu kalt für’s Rad. 🙂

      Antworten
  • 26. Dezember 2015 um 17:15
    Permalink

    Beeindruckend wie immer deine Bilder! Großartig!

    Antworten
    • 28. Dezember 2015 um 9:45
      Permalink

      Vielen Dank, auch für’s treue Vorbeischauen. 🙂

      Antworten
  • 26. Dezember 2015 um 11:30
    Permalink

    Tja, in Köln/Bonn fängt eben der Urlaub schon an (hihi). Ich war als ganz junge Frau mal mit meinem ersten Freund in Kopenhagen – schöne Erinnerungen sind das für mich, die Du da in deinen Bildern zeigst. Ich mochte die Stadt auch, das Wasser gibt ihr eine so schöne, ruhige Stimmung. Essen war damals noch nicht drin, wir waren gerade Studenten und Dänemark für unsere Verhältnisse ganz schön teuer. Essen gab’s aus dem Supermarkt… was der Sache natürlich keinen Abbruch tat.

    Antworten
  • 26. Dezember 2015 um 10:38
    Permalink

    Wunderschöne „Stadtführung“! Super Lesestoff für Samstag Früh 😉 Danke! Ela

    Antworten
    • 26. Dezember 2015 um 11:09
      Permalink

      Vielen Dank 🙂 Ich wünsche dir einen schönen Weihnachtstag 🙂

      Antworten
    • 26. Dezember 2015 um 9:34
      Permalink

      Danke 🙂 Canon EOS 550D!

      Antworten
  • 26. Dezember 2015 um 6:59
    Permalink

    Danke, dass Du uns mit auf diese wunderschöne Reise genommen hast und frohe Weihnachten 🙂 Gruß aus Aachen

    Antworten
    • 28. Dezember 2015 um 9:46
      Permalink

      Vielen Dank. Ich hoffe, Du hattest ein paar erholsame Tage!

      Antworten
  • 25. Dezember 2015 um 20:09
    Permalink

    Meine alte Liebe zu Kopenhagen – danke für die Fotos.

    Antworten
    • 25. Dezember 2015 um 21:14
      Permalink

      Wirklich eine sehr schöne Stadt 🙂 Sehr gerne, danke für deinen Besuch und schöne Feiertage 🙂

      Antworten
  • 25. Dezember 2015 um 16:50
    Permalink

    Wow. so viele dänische Eindrücke… Ich fühle mich echt erschlagen. Tolle Fotos!
    Und wie hast du dich an Weihnachten unter den (angeblich) glücklichsten Menschen der Welt gefühlt, Aaron? Ich hoffe doch, ebenfalls glücklich. 😉

    Antworten
    • 25. Dezember 2015 um 17:01
      Permalink

      Vielen Dank! 🙂 Wir haben uns super gefühlt, vor allem im Mikkeler 😉

      Ein Paar schöne tage noch und liebe Grüße

      Aaron

      Antworten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: